Menu

Bleib mit dem Blog über die Medizin informiert!


über mich

Bleib mit dem Blog über die Medizin informiert!

Im Internet gibt es unzählige Blogs über Gesundheit und Medizin. Da das Thema Gesundheit und die Medizin dazu ein sehr sensibles Feld ist, ist ein Blog mit korrekten Informationen und den neuesten Trends wichtig. Hier erhältst du alle wichtigen und relevanten Auskünfte, die du wissen musst. Du bekommst hier Tipps, die dir helfen gesund zu bleiben und fit in die neue Jahreszeit zu starten. Alle aktuellen Krankheiten und deine Symptome werden hier beschrieben und dir dabei Lösungsansätze gegeben, wie du dich in Zukunft besser fühlen kannst. <br\>Hier werden die aktuellen Trends über die Gesundheit und Medizin beschrieben, die dir dabei helfen, gesund durch die kalte Jahreszeit zu gelangen. <br\>Auf dem Blog hast du die Möglichkeit aktuelle Einträge zu lesen, diese zu kommentieren oder aber auch deine Meinung zu einem dir bekannten Thema zu äußern.<br\>

letzte Posts

Hörgerate – Worauf man achten sollte
17 Januar 2020

Wenn man nicht mehr perfekt alles verstehen kann,

Tipps für den Umgang und die Pflege für Hörgeräte
16 Januar 2020

Hörgeräte, bspw. von&nbsp;Reinhard Knippen Hörakus

Alles was Sie wissen müssen, bevor Sie sich im Fitnessstudio anmelden
16 Januar 2020

Der Schlüssel zu einer guten Leistung liegt in der

Der Gynäkologe; Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
16 Januar 2020

Dieser Facharzt ist mit der Unterstützung von jung

Schlupflider: Ursachen und unterschiedliche Behandlungsmethoden
16 Januar 2020

Schlupflider, auch Lidfehlstellungen genannt, sind

Die Dialysefahrt als Unterstützung für Patienten in Therapie

Seit bereits 75 Jahren können sich Menschen mit Nierenversagen einer Blutwäsche, der sogenannten Dialyse, unterziehen. Allein in Deutschland nehmen 80000 Patienten diese Möglichkeit wahr und retten so ihr Leben. Das Verfahren ist langwierig und muss mehrmals die Woche wiederholt werden. Der Vorgang dauert jedes Mal vier bis fünf Stunden und ist für die Betroffenen kräftezehrend. Aus diesem Grund sind viele der Patienten auf Hilfe angewiesen, in Form von Krankentransporten zum Dialyseort. Der Fachbegriff dafür lautet Dialysefahrt, die unter anderem auch von der Ambulance Köpke GmbH angeboten wird, und kann in bestimmten Fällen in voller Höhe mit der Krankenkasse abgerechnet werden. Dadurch entsteht für die bereits stark eingeschränkten Nierenerkrankten kein zusätzlicher Aufwand und diese können sich auf die Therapie konzentrieren.

Seit dem 1. Januar 2004 übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen nicht mehr alle Krankentransporte, sondern Ausnahmefälle mit vorheriger Genehmigung. Dazu zählen unter anderem Dialysefahrten oder Transporte von Krebspatienten. Allgemein gelten Krankenfahrten als Fahrten, welche mit den öffentlichen Verkehrsmitteln, privaten Fahrzeugen, Mietwagen oder Taxen durchgeführt werden. Dabei spielt keine Rolle ob der Patient ambulant oder stationär behandelt wird. Die Wahl des Beförderungsmittels ist steht abhängig vom individuellen Bedarf und Gesundheitszustand des Erkrankten.

Nach § 60 Abs. 1 SGB V übernimmt die Krankenkasse Fahrkosten zu einer ambulanten Behandlung unter Abzug des sich nach § 61 S. 1 SGB V ergebenden Betrages grundsätzlich nur nach vorheriger Genehmigung in besonderen Ausnahmefällen. Ein derartiger Ausnahmefall ist beispielsweise gegeben, wenn der Patient an einer Grunderkrankung leidet, die eine in der Regel länger andauernde Therapie beansprucht und deren Krankheitsverlauf den Patienten maßgeblich beeinträchtigt. Dies ist regelmäßig bei Dialysebehandlungen der Fall, sodass insoweit eine Ausnahme des § 60 Abs. 1 SGB V gegeben sein dürfte. Einen weiteren Ausnahmefall stellt die Schwerbehinderung des Patienten dar, sofern dieser die Merkzeichen „aG", „Bl" oder „H" nachweisen kann. Dabei ist jedoch nach § 61 S. 1 SGB V grundsätzlich eine Zuzahlung des Patienten in Höhe von 10 % anzusetzen, wobei der Patient mindestens 5,00 € und maximal 10,00 € selbst zu tragen hat. Die Befreiung von der Zuzahlung ist nur bei Erreichen der Belastungsgrenze möglich. Diese liegt nach § 62 Abs. 1 SGB V bei 2 % des Bruttoeinkommens bzw. bei chronisch Kranken bei 1 % des Bruttoeinkommens.

Ähnliche Verordnungen gelten auch für andere Länder, sodass Patienten erst mühevoll Gutachten und Formulare einreichen müssen, um überhaupt kostenfrei zur Dialyse kommen zu können. Da die Behandlung kräftezehrend ist, bleibt den Betroffenen oft keine Energie mehr, um sich mit der Bürokratie auseinander zu setzten. Dadurch bleiben die Kosten nicht selten auf der Seite der Patienten, obwohl diesen finanzielle Unterstützung zustehen würde. Durch Vereinfachung der Formalitäten durch die Krankenkassen könnte dem entgegen gewirkt werden.